Moonshot

Wir werden dich mit deiner Idee zum Weltmarktführer machen.

Der Deal sieht so aus: Du machst die Welt ein Stück weit besser, wir machen dich zum Global Player. Kostenlos, nachhaltig und live am Kongress der Weltmarktführer vom 27.-30. November 2017 im Schloss Schönbrunn.

Kann man in 72 Stunden ein Unternehmen gründen? In Österreich? Gemeinsam mit dem Verein Innovation 4.x wollen wir beweisen, dass es möglich ist. „Es geht, weil wir die besten Köpfe des Landes zusammenbringen und eine gemeinsame Mission formulieren, ähnlich wie einst John F. Kennedy, als er den Startschuss zu den Mondexpeditionen gab“, erklärt I4.X Vorstand Gerhard Hofer. Der Name Moonshot spielt in Analogie zum Apollo Programm der NASA auf die ungeheuren Kräfte an, die freigesetzt werden können, wenn viele Leute fokussiert an einem gemeinsamen Ziel arbeiten. Wie ein Astronaut darf sich auch der auserwählte Ideengeber fühlen, denn in den 72 Stunden ist er zwar der wichtigste Teilnehmer, es werden aber ganz viele Leute im Kontrollzentrum für ihn und sein künftiges Unternehmen Entscheidungen treffen.

Auserwählt wird der „Econaut“, wie ihn die Moonshot-Macher nennen, in einem mehrstufigen Juryverfahren aus allen Einreichungen, die ab Ende Juni auf der Website www.startupmoonshot.com hochgeladen werden. Dabei kommt es auf unterschiedliche Kriterien an, wobei zwei besonders herausstechen: die Idee muss eine der großen Herausforderungen der Menschheit adressieren, etwa in den Bereichen Energie, Mobilität, Life Science oder Industrie. Und sie muss das Potential haben, am Weltmarkt erfolgreich zu sein.

Mutig hinzugehen, wo noch Keiner war, entdecken, was es zu entdecken gibt. Millionenfach tummeln sich Menschen mit Ideen und Visionen, die das Leben besser machen können und diese Menschen suchen wir für den MOONSHOT. Wir werden einen von ihnen zum ECONAUTEN machen. Seine Mission wird "Werde Weltmarktführer" lauten und in nur 72 Stunden werden wir ihm das dazu nötige Rüstzeug entwickeln, erarbeiten und als Geschenk überreichen - auf dass er die Welt fortan mit seiner Lösung beschenke. 

5.000 Arbeitsstunden in drei Tagen

Die bis zu 100 Fachleute rekrutieren sich aus den unterschiedlichsten Bereichen der Wirtschaft und werden von den Initiatoren des Start Up Moonshot auserwählt. Gesucht werden Dienstleister, Investoren und Manager, die Lust haben, ihren Horizont zu erweitern und 72 Stunden hart zu arbeiten, an einem Projekt, das Geschichte machen kann. „Wir brauchen echte Macher, die alles geben und wenig Schlaf brauchen. Als Lohn winkt der ultimative Leistungsbeweis in einem Aufsehen erregenden Projekt“, so Gerhard Hofer, der Anfragen noch gerne entgegen nimmt. Die Initiatoren rechnen vor, dass insgesamt bis zu 5.000 Arbeitsstunden abgeleistet werden, im Gegenwert von mehr als einer Million Euro. „Für ein Start Up ist das wie ein Lotto Sechser, denn diese Leistung nimmt normalerweise Jahrelange Kleinarbeit in Anspruch“, so Hofer: „Wir verdichten den Gründungsprozess und richten das intellektuelle Potential der besten Köpfe wie einen Brennspiegel auf eine Idee, die das Zeug hat, die Welt zu erobern“.

 

Jetzt Idee einreichen und Weltmarktführer werden!